ALS-Programm

Mit dem ALS-Progamm Bildung stärken

Viele Jugendliche verlassen die Schule hier auf den Philippinen bereits sehr früh. Der Wechsel auf die Highschool bringt zu hohe Kosten mit sich, die häufig weder vom Schüler noch von seiner Familie getragen werden können. Dies führt dazu, dass sie lediglich die sechste Klasse absolvieren und somit wenig Perspektive auf gute Ausbildungschancen und weitere Bildung haben.
Es hat uns sehr bewegt, zu sehen, wie viele Jugendliche einfach auf der Straße verweilen und sich scheinbar wie gefangen in ihrer Situation fühlen. Dies führt häufig zu Kriminalität und Drogenkonsum.
Wir wollen das „Alternative Learning System“ (kurz ALS) auf den Payatas wieder neu einführen und so den Jugendlichen eine Möglichkeit bieten, einen Abschluss zu erlangen, der ihnen neue Perspektiven bieten kann.
Das ALS-Programm ist eine Art „home-schooling“. Das bedeutet, es gibt keine Klassen oder ähnliches, sondern Module. Zu Beginn des jeweiligen Schuljahres wird eine individuelle Lernstandserhebung mit jedem Schüler durchgeführt, um den aktuellen Bildungsstand ermitteln zu können. Basierend auf diesem Ergebnis, werden die Schüler in die für sie geeigneten Module eingeteilt und individuell gefördert.
Das Programm hat zwei verschiedene Schwerpunkte: „school-based“ und „community-based“. Das bedeutet, es werden nicht ausschließlich Schulfächer, wie Mathematik, Englisch, Filipino, Sozialwissenschaften und Naturwissenschaften unterrichtet, sondern ein weiterer Schwerpunkt liegt auch darin, Freizeitaktivitäten - oft im sportlichen Bereich - gemeinsam zu erleben. Das ALS- Programm dient somit als Möglichkeit, sowohl einen höheren Schulabschluss zu erlangen, als gleichzeitig auch soziale Bindungen herzustellen und zu vertieren.
Um das Projekt auf Dauer - auch ohne unsere Anwesenheit - durchführen zu können, werden wir freiwillige Helfer (Instructional Manager) engagieren, die die Schüler individuell begleiten und fördern werden.
Uns liegt die persönliche Begegnung mit den Schülern sehr am Herzen. Wir wollen sie und ihre Geschichte gerne kennenlernen und mit ihnen Zeit verbringen. Viele Jugendliche haben sich selbst beinahe schon aufgegeben und leiden unter starken Selbstzweifeln. Viele sehen sich selbst als Versager und stellen sowohl ihren Wert, als auch ihre Fähigkeiten in Frage. Wir wollen sie ermutigen und motivieren, dranzubleiben. Wir wollen ihren neuen Lebensabschnitt mit ihnen gemeinsam gehen. Bei all dem wollen wir ihnen natürlich zeigen, worin ihr eigentlicher Wert liegt und wie geliebt sie sind.